Skip to main content

Newsletter

AKTUELLES AUS DER APK PENSIONSKASSE

Der Geschäftsbetrieb der APK Pensionskasse AG konnte auch während der herausfordernden Phase der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen aufrechterhalten und problemlos weitergeführt werden. Zunächst wurde weitgehend auf Home Office-Arbeitsplätze umgestellt und mittlerweile haben wir in den einzelnen Abteilungen Teams gebildet, die abwechselnd ihre Arbeitsleistung in unseren Büroräumlichkeiten in Wien bzw. Linz oder im Home Office erbringen.

Derzeit stehen Ihnen unsere Expertinnen und Experten für Auskünfte, Beratung sowie zur Beantragung Ihrer APK-Pension von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 12:30 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer 050 275 + Durchwahl und in dringenden Fällen selbstverständlich auch gerne persönlich zur Verfügung.

Für ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihrem/r persönlichen Ansprechpartner/in in unseren Büroräumlichkeiten (Wien oder Linz) dürfen wir Sie um Terminvereinbarung vorab ersuchen.

Im Falle Ihres persönlichen Erscheinens in unseren Büroräumlichkeiten ersuchen wir Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit sowie zur Sicherheit unserer Mitarbeiter/innen nach wie vor die Schutzmaßnahmen einzuhalten. Betreten Sie vorzugsweise unsere Büroräumlichkeiten  nur mit Mund-/Nasenschutz und halten Sie einen Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit die Hände zu waschen bzw. steht Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Gerne können Sie Ihr Anliegen auch via Email an die Ihnen bekannten Email-Adressen senden. Sofern Ihnen die Kontaktdaten Ihres persönlichen Ansprechpartners nicht bekannt sind, senden Sie uns bitte ein Email an apk@apk.at oder schicken Sie uns Ihre Anfrage über das Kontaktformular

Die APK Pensionskasse AG wurde zum wiederholten Male als beste österreichische Pensionskasse mit dem „Country Regional Award 2020“ ausgezeichnet.

Die internationale Fachjury bewertete die herausragenden Leistungen der APK wie folgt: „Die APK Pensionskasse kann nachweislich auf hervorragende Performanceergebnisse auf dem österreichischen Markt zurückblicken und hat auch in schwierigen Jahren konstant eine Outperformance erzielt. “

Gleichzeitig erhielt die APK Pensionskasse einen weiteren „Themed Award“ für ihre Emerging Market-Strategie als beste europäische Pensionskasse in diesem Segment. Die Jury würdigte die gute langfristige Erfolgsbilanz mittels innovativem Ansatz für Investitionen in Schwellenländer.

Zusätzlich wurden sowohl die APK Anleihen- als auch die Alternatives-Strategie als „sehr empfehlenswert“ bewertet.

 

Das Coronavirus (COVID-19) trat erstmals im Dezember 2019 in der chinesischen Millionenstadt Wuhan auf und entwickelte sich im Jänner 2020 rasch zu einer Epidemie in China. Obwohl anfänglich nur als lokales Problem eingestuft, führten Sorgen über das Funktionieren der globalen Lieferketten im Februar bereits zu ersten Korrekturen an den Kapitalmärkten. Deutlich korrigierte zunächst der chinesische Aktienmarkt. Beginnend mit Freitag, den 13. März 2020 folgte eine Eskalation. Ausgelöst durch ein Zusammentreffen zweier in dieser Dimension unerwarteter Ereignisse: dem schwebenden Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Russland, der in einem rapiden Verfall der Rohölpreise mündete, und dem pandemischen Ausbreiten des COVID-19-Virus. Ab diesem Zeitpunkt erlitten US-Aktien einen der rasantesten Kursstürze in ihrer langjährigen Geschichte. Insgesamt verzeichneten alle globalen Aktienmärkte erhebliche Kursverluste im ersten Quartal.

Die Pandemie wirkte sich darüber hinaus in einem erheblichen Ausmaß auch auf die globalen Anleihenmärkte aus. Lediglich deutsche Bundesanleihen und US Staatsanleihen wurden als sicherer Anlagehafen gesucht. Staatsanleihen der Eurozone erreichten dagegen nur einen Ertrag von 0,2 %. Eine Rückkehr der Staatsschuldenkrise in der Eurozone gekoppelt mit einer globalen depressionsähnlichen Rezession wurde folgedessen als das Hauptszenario befürchtet. Der Ernst der Lage wurde schnell erkannt und die Notenbanken sowie Regierungen der großen Industrienationen handelten umgehend. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln galt es die Verwirklichung der düsteren Aussichten zu verhindern. Das Ausmaß der geld- und fiskalpolitischen Rettungspakete übersteigt signifikant jenes nach der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009.

Eine Stabilisierung der Märkte konnte erreicht und die befürchtete Konkurswelle und damit einhergehende Finanzkrise vorerst verhindert werden. Allerdings führten die Unterstützungsprogramme seitens der Regierungen weltweit zu einem enormen Ansteigen der Staatsverschuldung, was künftig in einzelnen Ländern zu weiteren Krisen führen könnte. Ab Juni des Jahres erreichte die Konjunktur den Boden und konnte sich im Einklang mit den ersten Lockerungen nach dem ersten Lockdown deutlich erholen. Selbst wenn die Folgen der Covid-19 Krise wohl lange zu spüren sein werden, übertraf das Wachstum im 3. Quartal die optimistischsten Prognosen.

Das Wachstum der Weltwirtschaft im 4. Quartal dürfte allerdings aufgrund einer zweiten Infektionswelle erneut negativ ausfallen. Die erforderlichen Maßnahmen werden vor allem im Dienstleistungssektor spürbar sein. Die Industrieproduktion hält sich dagegen bis jetzt überraschend stabil. In Summe dürfte die zweite Welle daher zu einem deutlich geringeren, dennoch spürbaren Wachstumsrückgang führen.

Für die Finanzmärkte spielt dies keine Rolle, denn diese „blicken“ bereits optimistisch in die Zukunft. Mit den anhaltenden Unterstützungsprogrammen und vor allem der lockeren Geldpolitik ist die Wachstumsprognose für 2021 durchaus positiv. Hauptfaktor dafür ist nach der US-Präsidentschaftswahl im November die erfreulichen Meldungen zunächst über die Entwicklung sowie über die Zulassung des wirksamen Impfstoffs gegen Covid-19. Nach Verkündung dieser sehnsüchtig erwarteten Erfolgsmeldungen war das Aufatmen an den Börsen spürbar und besonders Krisen betroffene Sektoren setzten zum Höhenflug an.

Grundsätzlich ist es immer noch zu früh, das gesamte Ausmaß dieser weltweiten Krise und den weiteren Verlauf der globalen Wirtschaftsentwicklung einzuschätzen.

Für 2020 ist aber davon auszugehen, dass das Veranlagungsergebnis dieses außergewöhnlichen Jahres für unsere Berechtigten deutlich positiv (YTD 21.12.2020 Ø bei 4,0 %) ausfallen wird.

WIR SIND WEITERHIN FÜR SIE DA

Die aktuelle Situation ist zweifellos für uns alle eine große Herausforderung. Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familienangehörigen gut und gesund durch diese schwierige Periode kommen und dürfen Ihnen versichern, dass wir unserem Handeln die für diese besonderen Umstände geforderte erhöhte Aufmerksamkeit zugrunde legen werden.  

Der Vorstand der APK Pensionskasse hat gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alle Maßnahmen in die Wege geleitet, um den ordnungsgemäßen Betrieb unter diesen außergewöhnlichen Umständen weiterhin zu gewährleisten.

Bleiben Sie gesund!

Ihre APK Pensionskasse AG
Christian Böhm | Alfred Ungerböck


Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden möchten, senden Sie uns bitte ein Email mit dem Betreff "Anmeldung zum Newsletter der APK Pensionskasse" an apk@apk.at.